Samstag, 2. Februar 2013

Bulgarien, das unbekannte Land, der etwas andere Reisebericht

Liebe Liebenden,
habt Ihr das Grau am deutschen Himmel auch satt ? Na dann kommt mal mit auf die Reise in die Sonne. Ich hatte Euch ja einen Reisebericht versprochen und hier kömmt er.

Das Motto der Reise könnte ein bekanntes Lied sein, und das geht so:
"In einem unbekannten Laaaand, vor gar nicht all zu langer Zeeeiiiit, war eine Mämstin seeehr bekaaannt, sie fraß alles und wurd breeeiiiiitttt."

Standesgemäß flogte ich mit dieser schnuggeligen Propeller Maschine die drölfmilliarden Kilometer nach Bulgarien.

Natürlemong begann das Abenteuer auch mit dem Verlust des kompletten Gepäcks:
Aber wer braucht bei der Hitze schon Klamotten ? Seit über 5 Monaten hatte es nicht mehr geregnet und so sollte ich erst am Tag meiner Abreise das erste Wölkchen sehen. Mitte September hatte es im Schnitt 35 Grad im Schatten !

Sofia, die Hauptstadt war mein Ziel. Eine Stadt voller Gegensätze: arm und reich, schön und verfallen, kulturell und geschichtsträchtig und doch gleichsam marode und zwiegespalten.

Es gibt in Sofia natürlich wunderschöne Ecken und Sehenswürdigkeiten. Die Millionenmetropole Sofia hat eine über 8.000 jährige Geschichte, die heute noch in der ganzen Stadt spürbar und zu sehen ist.

Schlafen sollte ich eigentlich hier, was ich aber viiiel zu protzig fand.

Und da ich Altbaufan bin - und sehr bescheiden - nächtigte ich lieber im einstigen Königsschloss. Bulgarien war ja eine Monarchie, bis die Kommunisten den König, Zar Simeon nach Griechenland ins Exil schickten. Da der übrigens a halber Franke  ist, war ja klar, wo ich pennen wollte :-)

Mein Programm umfasste neben dem Besuch aller Sehenswürdigkeiten und die Besichtigung der arschiologischen Ausgrabungen. Man fand Reste römischer Besiedelung und leider fallen die Funde der neuen U-Bahn zum Opfer:

Die neue U-Bahn sollte ich auch noch einweihen und testen, und das Programm enthielt noch eine Rede vor dem Parlament und die Abnahme der Militärparade, die Enthüllung eines Mamstdenkmals, die bizarre Ahnensuche und besonders die Hilfe für die Strassenhunde, von denen ich noch berichten werde.

Plattenbauten stehen neben Gallerien und modernen Shoppingmalls. Verfallene Gebäude im Zentrum lassen aber die einstige Pracht der Stadt erahnen.



Zum Einkaufen gibts hier wirklich ALLES. Von sündhaft teueren Modeboutiquen am Prachtboulevard Witosha (benannt nach dem Hausberg Sofias)

Zum Umdekorieren fehlt das Geld...

typische Seitenstrasse im Zentrum mit kleinen Mini-Geschäften

bis hin zum Krempelmarkt der Zigeuner und Gemüsemarkt der Bauern. 

Die Alexander Nevski Kathedrale, mitten im Zentrum und am höchsten Punkt der Stadt erbaut, zeugt vom einstigen Glanz. Sie ist wunderschön und im Inneren mit reichen Goldfresken verziert, die jedoch vom Kerzenruß so kohlrabenschwarz sind, das man nichts mehr erkennen kann.


Der Großteil der Bulgaren ist bulgarisch-orthodox, es gibt aber auch griechisch-orthodoxe, Muslime, Christen, Juden etc. und das alles nebeneinander !
Russisch-orthodoxe Kapelle

Jüdische Synagoge



Griechisch-Orthodoxe Kirche

Was aber gar nicht ging, waren die Zustände der Strassen. Hier haben wir ein besonders liebliches Beispiel eines voll krassen Gehsteigs: Se Boulevard of Death to all Highheels änd Füße !
Man stelle sich das in Stöckelschuhen vor ! (Und mir ist unbegreiflich, wie die bulgarischen Frauen tatsächlich fast alle mit Mörder-Highheels rumlaufen können !)
Da hab ich trotz Urlaub echt ein Machtwort sprechen müssen und veranlasst, dass wenigstens der Gehweg an meiner täglichen Bushaltestelle neu gepflastert wurde. Ist ja echt lebensgefährlich sowas.

Apopo Bus: Beim nächsten Mal zeig ich Euch dann die öffentlichen Verkehrsmittel in Bulgarien und die kulinarischen Gepflogenheiten, die aus Euerer Mämstin eine Mästin gemacht haben :-)

Ein schönes Wochenende wünscht Euch

Eve, die vom blauen Himmel träumt.........


Die Heilige Sofia


Kommentare:

  1. Wow.
    Das also ist Sofia.
    Hab ich mir so nicht vorgestellt.
    Die Gegensätze sind sehr deutlich gezeigt, nur der blaue Himmel eint alle und alles.
    Und was für ein Blau!
    Wunderbare Ansichten, Danke für den Bummel, das hat nun Lust auf mehr gemacht und auf eigene Unternehmungen...ich will hier rauuuuuuuuuuuuus. :)
    Bis in Bälde, Gruß und Kuß,
    Stilibus

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder, toller Text. Klasse ...

    AntwortenLöschen
  3. Lovely photos, I am enjoying the warm weather.

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich schön!Allein dieses himmelblau!Wie sagt man..."wenn Engel pardon, die Mämstin reist, lacht der Himmel!"
    Aber schriebtestest du nicht was von "breit gefuttert"? Wo haste denn die Bilder von den Gelagen versteckt? Kirchen hat´s da ja so einige,gell?
    Bin auf die Vorsetzung gespannt.

    Liebste Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eve,
    sehr schöner Reisebericht und schöne Fotos, von einem Land was mir bislang völlig fremd war, sehr interessant.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Hej meine süße Reiseführerkollegin! :o))
    Wie schön, dass ich jetzt auch mal von deiner Seite aus zum Reiseträumen verführt werde - und du machst das mit dem Verführen auf wirklich seeeehr verführerische Weise! Mit blauem Himmel und Golddächern und ewigem Weihnachtsschmuck. Das ist nun wohl deine Rewantsch, aber damit kann ich gut leben. Apopo "leben" - da ich davon ausgehe, dass man (bzw. frau) als hauptberuflicher Mamst wohl kaum so schlecht verdient, dass man auch noch einen Nebenjob als Reiseführer annehmen muss, hege ich den Verdacht, mit dieser zusätlichen Arbeit finanzierst du vor allem deine Mast? Und deine Haihiels, denn die hast du dir auf den obigen Gehwegen garantiert der Reihe nach zerstört. Wie auch immer, die Kultur, die dort bis zum Ende der Monarchie geherrscht hat, hat auf jeden Fall wunderschöne Spuren hinterlassen, faszinierende Altbauten, wirklich herrliche Gotteshäuser aller Art, das würde mir auch gefallen, trotz der Plattenbauten zwischendrin. Und dann natürlich der blaue Himmel, hab ich den schon erwähnt?
    Fühl dich gedrückt meine liebe Eve, und auch ich freu mich aufs Weiterreisen mit dir! Und außerdem wünsch ich dir gutes Gelingen bei deinen zahlreichen Projekten, die du mir mailmäßig geschildert hast - das klingt ja nciht gerade nach "zu wenig zu tun" ... ;o)
    Herzhafteste Küschelbüschel auch der mämstlichen Moite
    auf dass es euch allen wohl ergehe!
    XOX trau.mau

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eve, wirklich ein toller Reisebericht, glg Petra

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts